Wir über uns

 

Wir sind die Friedenskirche

weil wir allen Menschen den Frieden Gottes nahe bringen wollen. Frieden heißt im Hebräischen (der Sprache des ersten Teils der Bibel) „Schalom“ und der steht für Heil und Heilung, Ganzwerden und Bewahrtsein. Das möchte Gott uns allen durch das Vertrauen auf ihn schenken.

Wir sind evangelisch

weil wir das Evangelium, die gute Nachricht von Jesus Christus und der Liebe Gottes, allen Menschen in Wort und Tat weitergeben wollen. Die Bibel ist Grundlage unseres Glaubens und verbindliche Richtschnur für unser Leben.

Wir feiern Gottesdienst

In unseren Gottesdiensten erfahren Sie etwas über Gott, den Schöpfer allen Lebens, und Jesus Christus, der unserem Leben Sinn und Ziel geben will. Neben Liedern und Gebet steht die Predigt bei uns im Mittelpunkt. Sie vermittelt, dass Gott in der Bibel Antworten hat auf die Fragen unseres Lebens. Gott möchte, dass sein Friede unser erfüllt und dass somit unser Leben gelingt, und das wünschen wir auch Ihnen.

Der Besuch eines Gottesdienstes bei uns verpflichtet zu nichts. Für Ihre Kinder bieten wird parallel um 10 Uhr am Sonntag ein altersgerechtes Programm an. Auch Eltern mit Kleinkindern sind willkommen.

Wir sind eine Evangelisch-Freikirchliche Gemeinde

Für unsere Gemeindebewegung hat sich weltweit die Bezeichnung „Baptisten“ eingebürgert (engl. Baptist = Täufer). In Deutschland haben sich die Baptisten 1941 mit anderen bekenntnisverwandten Gruppen zum Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden zusammengeschlossen. Heute sind etwa 90 Prozent der über 82.000 Mitglieder in rund 800 Gemeinden unserer Gemeindebewegung Baptisten. Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. gehört zur Europäischen Baptistischen Föderation (EBF) und zum Baptistischen Weltbund (BWA), der mit 45 Millionen Mitgliedern und 100 Millionen Angehörigen größten protestantischen Kirche weltweit.

Wir sind eine Freikirche

Freikirchlich bedeutet für uns Vieles: Wir sind weder historisch noch rechtlich mit dem Staat verbunden. Wir treten für eine strikte Trennung von Kirche und Staat ein. Die Glaubenstaufe, die aufgrund des persönlichen Bekenntnisses zu Jesus Christus vollzogen wird, ist Voraussetzung für die Mitgliedschaft in einer Gemeinde.

Freikirchlich bedeutet für uns auch, dass wir keine Kirchensteuern erheben, obwohl wir dies als Körperschaft des öffentlichen Rechts (K.d.ö.R.) tun könnten. Stattdessen werden alle Kosten durch freiwillige Spenden bestritten. Die Gemeinde finanziert ihren Pastor und andere hauptamtliche Mitarbeiter sowie ihr Gebäude selbst.

Wir taufen keine Säuglinge

Die Gemeinden in unserem Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.  orientieren sich an der Bibel. Sie ist für uns Grundlage des Glaubens. Immer, wenn das Neue Testament von einer Taufe berichtet, haben Menschen zuvor zum Glauben an Jesus Christus gefunden. Erst der Glaube, dann die Taufe (Glaubenstaufe), dann die Gemeindemitgliedschaft – dies ist nach unserer Überzeugung die richtige biblische Reihenfolge. Die Kindertaufe wird deshalb nicht praktiziert.

Wir sind in die Gemeinschaft der Kirchen eingebunden

Als Friedenskirche in Halle pflegen wir einen geschwisterlichen Dialog mit den evangelischen und katholischen Kirchen am Ort, sowie den anderen Freikirchen. Wir arbeiten aktiv in der Evangelischen Allianz, einem Zusammenschluss der evangelischen Kirchen und Freikirchen in Halle mit. Der Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R. unterhält freundschaftliche Kontakte zu fast allen christlichen Kirchen in Deutschland. So ist er Gründungsmitglied in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK). Darüber hinaus  engagiert sich unserer Gemeindebund  in der Vereinigung Evangelischer Freikirchen (VEF), in der die meisten Freikirchen in Deutschland zusammengeschlossen sind.

Wir haben klare Strukturen

Jede Gemeinde im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden K.d.ö.R. ist für ihre eigenen Belange zuständig und organisiert ihre Anliegen selbstständig. So ist auch in der Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinde Halle (Baptisten)  die Versammlung der Mitglieder das höchste Entscheidungsgremium. Jedes Mitglied hat volles Mitbestimmungsrecht. Die in der Gemeindeversammlung gewählte Gemeindeleitung  ist für die Umsetzung gemeindlicher Ziele verantwortlich und führt die Gemeinde gemäß ihrer Berufung durch Gott.

In der Gemeindeversammlung werden von der Gemeindeleitung vorbereitete Grundsatzthemen (Werte, Ziele, Verwaltung, Finanzen, Personal u.a.) entschieden.

Wir sind engagiert

Über unseren Gemeindebund beteiligen wir uns an viele sozialen und diakonischen Projekten in Deutschland und weltweit. Diese werden koordiniert über die Missionsgesellschaft EBM International.

Als Gemeinde vor Ort unterstützen wir die Jugend- und Kindersozialarbeit „Schnitte“ des „Christlichen Vereins junger Menschen“ (CVJM) in Halle-Neustadt.

In der Woche bieten wir Abende für junge Erwachsene, Seniorennachmittage, Chortreffen,  Haus- und Gebetskreise, Bibelstunden und vieles mehr an.

Zu allen Veranstaltungen sind Sie herzlich eingeladen.

Wir würden uns freuen, Sie bei uns begrüßen zu dürfen.